Besinnliche Meditation
Yogaschule SOLIS » Blog » Blog Details
25.11.2017 13:00
Text von
Kategorie: Themenorientierter Unterricht

Besinnliche Meditation

Besinnliche Meditaton

Der Duft von frisch gebrannten Mandeln zieht durch die Straßen, die ersten Schneeflocken machen sich bereit, um die Stadt mit weißen Teppichen zu verschönern und weit und breit sind typische Weihnachtsleckereien und Dekorationen zu sehen. Es ist deutlich zu spüren, zu hören und zu schmecken: Die Weihnachtszeit ist da. Mit der romantischen Atmosphäre, die sich in unserem Leben breitmachen möchte, beginnt sich aber auch plötzlich etwas in uns bemerkbar zu machen: Der bekannte Weihnachtsstress. Wir träumen, wie es uns die Werbung immer wieder vorgaukelt, von lachenden Gesichtern, Puderzuckerschnee, idyllischem Kerzenschein und Küssen unterm Mistelzweig, doch die Realität sieht mal wieder ganz anders aus. Überfüllte Kaufhäuser, die Vorbereitung für die Festtage, die Erwartungen unserer Verwandten und nebenbei auch noch der Arbeitsalltag. Dieser Überladung nicht genug rüttelt die Weihnachtszeit auch jedes Jahr bestimmte Schlüsselreize wach, die Gefühle unserer Kindheit wach werden lassen. Dadurch werden wir feinfühliger für unsere Gedanken und Emotionen, die sich durchaus im Kostüm der Angst, Trauer, Ohnmacht und Wut zeigen können. Alte Muster und Verhaltensweisen im Familiengefüge dringen an die Oberfläche und man nimmt seinen traditionellen Platz als Tochter, Sohn, Bruder oder Schwester wieder ein. Vielleicht versuchen wir es jedem recht zu machen, um eine friedliche und harmonische Stimmung zu zaubern, dabei können wir die (Vor-)Weihnachtszeit auch zur besinnlichen Innenkehr nutzen. Uns etwas Gutes tun. Mit Einbruch der herbstlichen Dunkelheit wurden die Tage kälter und kürzer. So wie es uns die Natur vormacht, können auch wir unser Leben mehr nach innen verlagern. Wir können Ruhe Einkehr halten lassen und unsere Aufmerksamkeit ein Stück weiter nach innen richten. Wir können die Zeit zu achtsamen Reflexion über uns und unser Leben nutzen und neue Energie und Zuversicht für einen neuen Lebensabschnitt sammeln.

OM Frieden Frieden Frieden

Durch Meditation bringen wir den Geist, der überall verstreut ist, zurück zu seiner Quelle. Wir alle kennen Momente der Meditation. Es sind die Augenblicke im Leben, wo Freude aus eigener Kraft entsteht und alles einfach Sinn hat. Die Meditation ist ein Lernen darüber Ruhe und Frieden im jetzigen Moment zu finden. Der Moment, den wir gerade haben, ist das Einzige was zählt. In ihm liegen alle Möglichkeiten und Wunder. Jeder Moment ist perfekt, um seinem Geist in der Meditation zu begegnen und sich zu besinnen. So können wir uns auf das Wesentliche ausrichten, auf das was wirklich wichtig ist und dem Leben einen Sinn gibt. Ist unser Geist nicht friedvoll, wird es sehr schwierig, glücklich zu sein. Selbst, wenn wir unter den besten Bedingungen leben. Dhyana ist der Sanskritbegriff für Meditation, Versenkung oder Nachsinnen. Aus dem Zustand der Ruhe – des „nicht-abgelenkt-Seins“ – heraus wird es möglich, die eigene wahre Natur zu erleben. Wir finden Frieden und Gewahrsein mit dem, wer wir sind, wo wir sind und mit den Vorgängen in unseren Köpfen. Wir reinigen unsere Gedanken und steifen Vorstellungen und verweilen mühelos im augenblicklichen Gewahrsein.

Es ist sinnvoll im Leben immer wieder Phasen der Besinnlichkeit zu erleben, oder auch Orte der Besinnlichkeit zu besuchen (z.B. Ashrams, Tempel, Orte der Natur u.ä.). Die Meditation kann auch zu einem inneren Ort einer besinnlichen Oase werden, von der wir schöpfen können. Wir schaffen einen inneren Raum und eine Klarheit, welche uns unabhängig von den äußeren Umständen machen. Wir können wahren Frieden erfahren.

Übung: Licht-Meditation

Im Yoga Sutra beschreibt Patanjali die Meditation auf das innere Licht. 

1.36 viśokā vā jyotiṣmatī

Vishoka = leidlos, heiter
va = oder, auch
jyotishmati = leuchtend, Kontemplation auf das Licht
jyoti = Licht, inneres Leuchten

„Oder durch Konzentration auf inneres Licht, das jenseits von Leid ist.“

___

  • Finde eine für dich angenehme, aufrecht sitzende Position.
  • Schließe deine Augen.
  • Nimm einige bewusste Atemzüge.
  • Tauchen Gedanken auf, die nichts mit deiner Ausrichtung zu tun haben, lässt du sie wie Wolken vorbeiziehen ohne sie zu bewerten.
  • Visualisiere eine leuchtende Kugel aus weißem Licht, die über Deinem Kopf schwebt. Diese Lichtkugel verkörpert alle positiven Eigenschaften, die Du Dir wünschst. Dies können zum Beispiel Freude, Liebe, Kraft, Gelassenheit, Vertrauen, Zuversicht sein.
  • Mit jedem Einatmen stellst Du Dir vor, wie das Licht mit all seinen Qualitäten vom Scheitelpunkt in Dich hinein fließt und es nach und nach Deinen Körper und Deinen Geist ausfüllt.
  • Dieses Licht hat die Kraft, alle Anspannungen, Blockaden, Sorgen und Ängste und alles Negative fortzuschwemmen, während sich die positiven Qualitäten ausbreiten können.
  • Nimm wahr, wie das heilsame Licht jede Zelle Deines Wesens durchdringt.
  • Stell Dir vor, wie sich die Strahlkraft des Lichtes in Deiner Herzgegend intensiviert.
  • Wenn du möchtest, schicke dieses Licht zu anderen Menschen.
  • Wenn du bereit bist, lasse das Licht langsam verblassen und richte Deine Sinne wieder nach außen.
  • Fühle Dich weiterhin mit diesem Licht verbunden und nimm es mit in Deinen Tag.

Bitte schau auf den Kursplan, um zu sehen an welchen weiteren Tagen das Thema angeboten wird.

Wir freuen uns auf Dein Interesse und Deine Teilnahme!

Zum Kursplan

Zurück

Kontaktdaten

Yogaschule SOLIS
Gliesmaroder Straße 1 · 38106 Braunschweig

Tel.: +49 (0) 531 / 2 33 76 29
Mobil: +49 (0) 172 44 99 552

E-Mail: info@solis-yoga.de

Kontakt-Formular

Anfahrt: So findest Du uns

Newsletter abonnieren

… und wir informieren Dich, wenn es Neues zu entdecken gibt.

Bitte rechnen Sie 6 plus 2.