5. Wochenende - AYI® Inspired Yogalehrausbildung
Yogaschule SOLIS » 5. Wochenende - AYI® Inspired Yogalehrausbildung

5. Wochenende - AYI® Inspired Yogalehrausbildung

Augen auf beim Yoga – das Konzept von Drishti

In der Ashtanga Yoga Praxis werden nicht nur Atem und Bewegung miteinander verbunden, sondern zusätzlich auch noch die Bewegungen der Augen. Wird den Augen eine Aufgabe durch eine bestimmte Blickrichtung gegeben, wird diese Methode Drishti genannt.
Zu Beginn des Wochenendes widmest Du Dich in der Praxis der Basic-Form dem Thema Drishti und wie es für Einsteiger*innen transportiert werden kann.
Am nächsten Tag tauchst Du noch tiefer in das Thema Drishti ein. Welche Blickpunkte gibt es in der Ashtanga Yoga Praxis eigentlich? Wie können Blickpunkte passend zur Bewegung genutzt werden, ohne sich jeden Blickpunkt in allen Haltungen merken zu müssen? Dafür wird geklärt, wie Drishti angewendet werden kann und welche Prinzipien die Handhabung erleichtern und verständlich machen. Wie kann man Drishti als Übung zur Aufmerksamkeitslenkung (Pratyahara) begreifen und eine Verknüpfung von suchenden Augenbewegungen und unruhigem Geist herstellen? Nachdem die Anwendung verdeutlich ist, wird festgestellt werden können, wie Drishti wirkt. Wie wirkt die Blickrichtung auf die Bewegung? Wie kann die Blickrichtung genutzt werden, um Bewegungen zu fördern oder abzumildern? Was haben die Augenbewegungen mit dem Nervensystem zu tun und wie beeinflussen sie es? Wie kann mithilfe der Augen ein Zustand von Meditation, Ruhe, Entspannung und Regeneration gefördert werden und was hat das mit dem Nervensystem zu tun?

Hindernisse auf dem Yogaweg und was dagegen getan werden kann

Patanjali sagt im Yoga Sutra, dass es Hindernisse gibt, die auf dem Yogaweg aufkommen können und daran hindern klar zu sehen. Doch was genau meint Patanjali mit Hindernissen und welche gibt es? Er spricht davon, dass Leid, Depression und unruhige Atmung Symptome der Trübung durch die Hindernisse sind. Das Yoga Sutra liefert auch gleich einen Weg durch diese Hindernisse. Patanjali schlägt unterschiedliche Methoden vor, wie die Symptome der Trübungen gemildert werden können. Welche Methoden das sind und wie sie angewendet werden können, wird gemeinsam erarbeitet. 

Ablauf des Wochenendes

Freitag

  • 17:00 bis 17:30 Uhr – Begrüßung und Organisation
  • 17:30 bis 20:00 Uhr – Basic-Form (Fokus: Drishti für Einsteiger*innen)

Samstag

  • 08:00 bis 10:00 Uhr – Mysore Style
  • 10:00 bis 10:30 Uhr – Frühstückspause
  • 10:30 bis 13:30 Uhr – Augen auf beim Yoga – das Konzept von Drishti
  • 13:30 bis 14:30 Uhr – Mittagspause
  • 14:30 bis 15:30 Uhr – Gruppenarbeit
  • 15:30 bis 18:00 Uhr – Hindernisse auf dem Yogaweg und was dagegen getan werden kann

Sonntag

  • 08:00 bis 10:00 Uhr – Mysore Style
  • 10:00 bis 10:30 Uhr – Frühstückspause
  • 10:30 bis 13:00 Uhr – Ashtanga Yoga Innovation und die Sprache des Einstiegs
  • 13:00 bis 13:30 Uhr – Rückblick, Abschluss und Ausblick